vucker skateboards
d.i.y.-skateboardlabel

Im April 2007 gründeten sechs Freunde, darunter zwei Tischler und zwei Skateboarder Vucker Skateboards. Es wurde viel geskatet, viel gegrillt und sehr viel über die Herstellung von eigenen Skateboardbretter gefachsimpelt. Im Frühling 2008 ging es dann mit erstem eigenem Team, Decks aus dem Ami Woodshop, und den ersten selbstbedruckten T-Shirts in die Skateparks. Nach 2 Jahren hatten wir immer noch nicht den Dreh mit den Deckpressen wirklich raus, doch wir hatten endlich mal eine Verwendung für die ganzen Fehlpressungen. Die ersten Fingerringe und Haarspangen entstanden. 2009 hielten wir uns durch Holzschmuck aus Skateboards und Siebdruckaufträge von Skateshops und kleinen Skateboardlabels über Wasser.

 

Die Decks verkauften sich zwar auch gut, doch jedes kleine Skateboardlabel kennt die Probleme bei kleinen Stückzahlen. Es ist sehr teuer und von Gewinn kann nicht wirklich die Rede sein. 2010 verkauften wir unsere erste Sitzbank und somit unser erstes Möbelstück, welches aus alten Skateboards gefertigt war. Im Februar 2011 klebten wir die erste »Tischplatte« zusammen. Damals noch als Wandbild geplant, produzierten wir den Prototypen in einer Größe von 40x40cm. Erst später entdeckte eine Kundin das potenzial als Tischplatte und bestellte den ersten Esstisch. Im Sommer gab es die ersten selbstgepressten Skateboards in unserem Onlineshop. Im Frühling 2013 kamen wir mit der eigenen Produktion nicht mehr nach und mussten uns immer wieder zur Saison nochmal Bretter aus Kanada bestellen.

 

Anfang 2014 lösten wir uns erstmals von der normalen Cruiserform und entwarfen den Prototypen des Beerdecks. Seit 2015 haben wir noch zwei Partnerskateboardhersteller aus Europa die uns mit Brettern und Uncuts beliefern, währenddessen wir heute nur noch limitierte Serien oder Cruiserboards noch die eigene Presse anwerfen.

 

www.vucker-skateboards.de

Text und Fotos: Vucker Skateboards

kultur kunst musik sport du wir print